Heise Academy listet arelium-Lernvideo (2)

Mittlerweile ist mein Videokurs fertig und auf der Webseite der Heise Academy als Streamingangebot zu erwerben.  In diesem zweiten Teil des Blogbeitrages rund um die Entstehung eines solchen Werkes möchte ich den Weg zum fertigen Produkt darstellen.

Weiter unten verlosen wir 5 kostenfreie Vollzugänge zu diesem Onlinelehrgang.

von der Idee zum Drehbuch

Ohne Struktur geht es nicht – so musste ich auch meine Gedanken rund um den fixen Einfall eines umfassenden Lernangebotes für die Programmiersprache T-SQL sortieren. Die Idee, an nur einem durchgehenden Beispiel alle relevanten Programmiertechniken und Objekte vorzustellen, hatte unglaublich viel Potential. Doch der erste Ansatz einer Reihenfolge, den man aus dem (Selbst-)Studium so kennt, war wenig zielführend.

Hier half mir die Vorgabe von Ilona aus dem Heise-Team. „Wir brauchen und wollen nur zwei Gliederungsebenen: Kapitel und Lektionen“, war ihre Ansage. Ich selber merkte schnell, dass es keinen Sinn machen würde, erst ein Objekt nach dem anderen zu erklären. Statt dessen entschied ich mich, so schnell wie möglich  in die Praxis einzusteigen. Einfach jeden Schritt zu erläutern und dabei die genutzten Befehle mit Theoriewissen zu unterfüttern, schien mir eine geeignete Strategie. Ich richtete die Kapitel also an den Schritten aus, die ich als Programmierer durchlaufen würde, wenn ich das Spiel komplett selber erstellen müsste:

  1. Datenbank erstellen
  2. Schemata anlegen
  3. erste Tabellen anlegen
  4. Nachschlagetabellen initial befüllen
  5. erste simple Abfragen
  6. die Bedeutung von Filtern und Ordnungskriterien
  7. Gruppierungen und Subselects

vom fachlichen Inhalt zum T-SQL-Befehl

Vor der Erstellung dieses Basiscodes habe ich noch ein Kapitel mit der Einrichtung des Arbeitsplatzes und ein paar Grundlagen zur Toolbenutzung vorgeschaltet. Auch die Spielregeln des Endproduktes mussten natürlich erklärt werden. Doch schon nach weniger als einer Stunde Laufzeit geht es an fortgeschrittene Themen wie JOINs, UNION (ALL) und die Erstellung  von Sichten. 

Aufnahmen für die Heise Academy

Sogar komplexe Themen wie Schleifen und die Rekursion passen fachlich hier schon optimal rein. Das Angebot der Content-Managerin Ilona und des Videoproducers Florian, regelmäßig in meine Kapitel vorab reinzugucken und mich mit Feedback zu unterstützen, nahm ich gerne an. Täglich lud ich Videoschnipsel in die bereitgestellte Dropbox hoch – völlig unkompliziert. Wir hatten uns auf eine Namenskonvention für die Dateien  geeinigt.  So war ich sogar in der Reihenfolge beim Produzieren völlig frei. Regelmäßig gab es dann Verbesserungsvorschläge der Profis: „Mikrofon falsch platziert“, „zu viele Nebengeräusche“ oder „falscher Bildausschnitt“ neben „Schrift zu klein“ waren die Klassiker. Unglaublich, was man alles alles beachten musste…

nicht so schlecht für einen Anfänger

Auch wenn ich teilweise den Eindruck hatte, vollständig umständlich und viel zu aufwändig zu produzieren, gab mir das Heise-Team zu verstehen, dass mein Tempo und die Qualität nicht nur stimmten sondern sich eher positiv abhoben. Derart motiviert stieg ich parallel auch noch in die Erstellung der Kapitelquizze ein. Über das bereitgestellte CRM durfte ich eine spaßige Form der Lernstandserhebung (siehe Kapitel 5 Lektion 30) einfließen lassen.

Kaum war abzusehen, dass ich pünktlich mit meinen Lektionen fertig werden würde, kam die Einladung nach Hannover. Heise übernahm eine Hotelübernachtung und ausgeruht erschien ich mit einer Auswahl von Klamotten im Studio. Aufgezeichnet werden sollten ein Intro und eine Abmoderation sowie Einspieler für den Bereich zwischen zwei Kapiteln. 

Licht aus, Spot an, Kamera läuft...

Ilona hatte mir vorab schon ein paar Interviewfragen gemailt, so konnte ich mich vorbereiten und wusste, was auf mich zukommt. Die Vorstellungsrunde sollte nämlich in Form einer kleinen Frage-Antwort-Situation stattfinden. Mein Sparringspartner war Björn, während Florian hinter den Videoreglern saß und für ein gutes Bild sorgte. Ilona bediente die klassische Klappe und machte eifrig Notizen. Der Vormittag verging wie im Flug und nach einer Stärkung vom Italiener um die Ecke wurden die letzten Drehs absolviert.

Filmklappe

Dazu zählten auch divers Detailaufnahmen, die Florian später nutzte, um Einspieler anzufertigen oder die Werbung zu bestücken: meine Hände auf der Tastatur beim Programmieren, mein Monitor mit durchlaufendem Quelltext, ein Klick auf die linke Maustaste usw…

Wenige Wochen später stand das fertige Video. Bis dahin war noch ein Menge Arbeit notwendig. Die Nacharbeiten am Ton und das Anfertigen der Transkripts, also die Umwandlung meiner sprachlichen Erklärung in durchsuchbaren Text auf der Videowebseite, waren sicherlich die zeitintensivsten Vorhaben und wurden vollständig von Heise übernommen.

das Studioset

Wir vergeben 5 kostenfreie Vollzugänge auf "BattleShips"

Dein Interesse an diesem Videokurs ist geweckt? Dann schreibe uns an die Adresse „bewerbung@arelium.de“ eine eMail und nutze den Betreff „BattleShips“. Unter allen Einsendern vergeben wir 5 Freizugänge auf die Heise-Academy-Plattform für unseren ersten Kurs nach dem Zufallsprinzip.

Diese Aktion läuft bis zum 09.05.2021 um 22:00 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird per eMail benachrichtigt und bekommt einen einmalig gültigen digitalen Zugangscode zugeschickt, der diesen Kurs dauerhaft unter heise-academy.de freischaltet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die arelium GmbH wird die Namen der Gewinner (auf Wunsch auch nach dem Muster „Torsten A. aus L.“ eingekürzt) in einem späteren Blogbeitrag veröffentlichen und den Gewinnern die Gelegenheit geben, über Ihre Erfahrungen mit dem Kurs zu berichten. Deine Emailadresse wird nur für diese Aktion genutzt und anschließend gelöscht. Solltest Du Dich für unseren Newsletter anmelden wollen, kannst Du Dich gerne hier eintragen.

Teilen:

Share on xing
Share on email
Torsten Ahlemeyer

Torsten Ahlemeyer

Schreiben Sie einen Kommentar

Blog abonnieren:

Weitere Beiträge: