SQL Saturday 856 im Rheinland

Unter dem unscheinbaren Hashtag #856 fand bereits zum siebten Mal der SQL Saturday im Rheinland statt. Einmal im Jahr treffen sich die Experten aus den Bereichen SQL, Business Intelligence, Big Data und AI an der Hochschule in Sankt Augustin zu einer für interessierte Besucher kostenfreien Veranstaltung.

Markus Delhofen als Speaker für arelium im Einsatz

In diesem Jahr war ich als Referent zum Thema Azure DevOps Pipelines geladen. In meinem Vortrag für Fortgeschrittene wurden im Prinzip zwei aufeinander aufbauende Themen betrachtet.Im ersten Teil der Veranstaltung wurden die Vorteile beleuchtet SQL Server Objekte, wie Tabellen, Views oder Indexe über ein Visual Studio Projekt zu verwalten. Die Speicherung eines Datenbankprojekts im „Azure DevOps Repository“ eröffnet die Möglichkeit Änderungen transparent zu verfolgen und bestimmte Stände festzuhalten. Diese wiederum können somit gezielt auf einen SQL Server installiert werden.

Technisch anspruchsvolle Lösung anschaulich erklärt

Mit der automatischen Installation eines Releases hat sich der zweiter Teil „Azure DevOps Pipelines“ beschäftigt. Es werden dabei grundlegend zwei Typen von Pipelines unterschieden. Mit einer Build Pipeline wird ein Datenbankprojekt erstellt. Das Ergebnis ist ein sogenanntes DACPAC, welches für die Installation genutzt werden kann. In Azure DevOps Pipelines werden solche Ergebnisse, auch Artefakte genannte. Diese Artefakte können nun in einer Release Pipeline genutzt werden, um eine Installation durchzuführen.

In dem Vortrag wurde das Thema nicht nur theoretisch umrissen, sondern auch durch entsprechende Live Demos verdeutlicht.

Die Organisation der Veranstaltung war tadellos und ich freue mich schon darauf, erneut auf einer der nächsten PASS Veranstaltungen als Sprecher teilzunehmen.

Teilen:

Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Schreiben Sie einen Kommentar